? Herzliche Einladung ?
zur Ausstellungseröffnung von "Liquid Translation",
am Freitag, 31.05.2024,
mit den 9 außergewöhnlichen Künstlerinnen:

Semra SevinBettina SellmannSybille Hotz // Artist Berlin Sabine Dehnel, Yvonne AndreiniAlexandra Wolframm,

Zsuzsa Klemm, Carola Schmidt und Ulrike Buhl (- in der Reihenfolge der beigefügten Bilder)

„Werden heißt, ausgehend von Formen, die man hat, das Subjekt,

das man ist, von Organen, die man besitzt, oder von Funktionen, die man erfüllt,

Partikel herauszulösen, zwischen denen man Beziehungen von Bewegung und Ruhe,

Schnelligkeit und Langsamkeit herstellt, die dem, was man wird und wodurch man wird, am nächsten sind.“,

schreiben Gilles Deleuze und Félix Guattari *

Partikel und Organe im System austauschen, sich neu strukturieren und neu entdecken.

„Liquid Translation" symbolisiert hier die flüssige Form des Übergangs, der Beweglichkeit und

das Einnehmen von neuen Perspektiven, die wir hier im künstlerischen Kontext und Zusammenklang erforschen.

Die Ausstellung ist eine Einladung traditionelle Denkmuster zu verlassen und Möglichkeiten fließender Identitäten

und die Loslösung von Strukturen, die möglicherweise zu starren Bildern, Glaubenssätzen, Systemen oder Gewohnheiten geworden sind, neu zu sehen und zu hinterfragen: Inwiefern können wir diese aufbrechen?

 

 

MILLAY aka Zsuzsa @m.o.v.i.n.g_space

 

 

Save the date:
Opening, 31. Mai, 19-22 h
Finissage, 08. Juni, 11-13 h

Dauer: 31. 05. - 08.06. 2024

Öffnungszeiten:
Sa.+So., Di-Frei 16-18 Uhr

Wo:
Atelierhof Kreuzberg

Schleiermacher Str.. 31-37
Berlin Kreuzberg

 

 

 

 



* Zitat: „Kapitalismus und Schizophrenie. Tausend Plateaus“ von Gilles Deleuze und Félix Guattari, Hrsg.
Günther Rösch, Merve Verlag, Berlin 1992 , S. 371

 


? Herzliche Einladung ?
zur Ausstellungseröffnung von "Liquid Translation",
am Freitag, 31.05.2024,
mit den 9 außergewöhnlichen Künstlerinnen:

Semra SevinBettina SellmannSybille Hotz // Artist Berlin Sabine Dehnel, Yvonne AndreiniAlexandra Wolframm, Zsuzsa Klemm, Carola Schmidt und Ulrike Buhl (- in der Reihenfolge der beigefügten Bilder)

„Werden heißt, ausgehend von Formen, die man hat, das Subjekt, das man ist, von Organen, die man besitzt, oder von Funktionen, die man erfüllt, Partikel herauszulösen, zwischen denen man Beziehungen von Bewegung und Ruhe, Schnelligkeit und Langsamkeit herstellt, die dem, was man wird und wodurch man wird, am nächsten sind.“, schreiben Gilles Deleuze und Félix Guattari *

Partikel und Organe im System austauschen, sich neu strukturieren und neu entdecken. „Liquid Translation" symbolisiert hier die flüssige Form des Übergangs, der Beweglichkeit und das Einnehmen von neuen Perspektiven, die wir hier im künstlerischen Kontext und Zusammenklang erforschen. Die Ausstellung ist eine Einladung traditionelle Denkmuster zu verlassen und Möglichkeiten fließender Identitäten und die Loslösung von Strukturen, die möglicherweise zu starren Bildern, Glaubenssätzen, Systemen oder Gewohnheiten geworden sind, neu zu sehen und zu hinterfragen: Inwiefern können wir diese aufbrechen?

MILLAY aka Zsuzsa @m.o.v.i.n.g_space

Save the date:
Opening, 31. Mai, 19-22 h
Finissage, 08. Juni, 11-13 h

Dauer: 31. 05. - 08.06. 2024

Öffnungszeiten:
Sa.+So., Di-Frei 16-18 Uhr

Wo:
Atelierhof Kreuzberg

Schleiermacher Str.. 31-37
Berlin Kreuzberg

* Zitat: „Kapitalismus und Schizophrenie. Tausend Plateaus“ von Gilles Deleuze und Félix Guattari, Hrsg.
Günther Rösch, Merve Verlag, Berlin 1992 , S. 371

Druckversion | Sitemap
© S.Klemm